Kontakt

Blitzschutzsysteme

Ein Blitzschutzsystem hat die Aufgabe, Gebäude vor direkten Blitzeinschlägen und den daraus resultierenden möglichen Brand oder vor den Auswirkungen des eingeprägten Blitzstromes (nicht zündender Blitzschlag) zu schützen.

Wenn nationale Vorschriften, wie z.B. Landesbauordnungen (LBO) der jeweiligen Bundesländer, Sonderverordnungen oder Sonderrichtlinien Blitzschutzmaßnahmen fordern, müssen solche installiert werden. Diese nationalen Vorschriften regeln z. B., dass für öffentlich genutzte oder der Öffentlichkeit zugängliche bauliche Anlagen durch Auflagen die Errichtung einer Blitzschutzanlage gefordert wird. Dies sind z.B. Versammlungsstätten, Krankenhäuser, Kirchen, Schulen und Kindergärten.

Bestandteile eines Blitzschutzsystems
Bestandteile eines Blitzschutzsystems
Quelle: Dehn + Söhne

Soweit diese Vorschriften keine Spezifikationen der Blitzschutzmaßnahmen enthalten, wird mindestens ein Blitzschutzsystem der (Blitz-) Schutzklasse III empfohlen. Andernfalls sollte die Notwendigkeit des Schutzes und die Auswahl entsprechender Schutzmaßnahmen durch Anwendung einer Risikoanalyse bestimmt werden. Die Risikoanalyse entsprechend DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2) welche von dem Planer in enger Abstimmung mit dem Eigentümer durchzuführen ist, kann für jede bauliche Anlage erstellt werden. Bei den Schadensarten

  • Verlust von Menschenleben oder dauerhafte Verletzung,
  • Verlust von Dienstleistungen für die Öffentlichkeit,
  • Verlust von unersätzlichem Kulturgut

wird berechnet, ob ein vorgegebenes tolerierbares Risiko überschritten wird oder nicht. Wird das tolerierbare Risiko überschritten, kann der Planer durch die Integration von Schutzmaßnahmen das Risiko so weit reduzieren, dass das verbleibende Restrisiko geringer ist als das vorgegebene tolerierbare Risiko. Die in der Regel computerunterstützte Risikoplanung (z. B. mit DEHNsupport) kann in mehreren Schritten erfolgen, um ein wirtschaftlich und technisch ausgewogenes Schutzkonzept zu ermitteln.

Zur Orientierung für die Bestimmung der Schutzklasse für allgemeine bauliche Anlagen kann aus Sicht der Versicherungswirtschaft auch die Richtlinie zur Schadensverhütung des Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) VdS-Richtlinie 2010 „Risikoorientierter Blitz- und Überspannungsschutz, Richtlinie zur Schadensverhütung“ herangezogen werden.

Ein Blitzschutzsystem besteht aus dem Äußeren und dem Inneren Blitzschutz.

Die Funktionen des Äußeren Blitzschutzes sind:

  • Auffangen von Direkteinschlägen mit einer Fangeinrichtung,
  • sicheres Ableiten des Blitzstromes zur Erde mit einer Ableitungseinrichtung,
  • verteilen des Blitzstromes in der Erde über eine Erdungsanlage.

Die Funktion des Inneren Blitzschutzes ist das Verhindern gefährlicher Funkenbildung innerhalb der baulichen Anlage. Dies wird durch den konsequenten Blitzschutz-Potentialausgleich oder einer Trennstrecke zwischen den Bauteilen des Äußeren Blitzschutzes und anderen metallenen oder elektrischen Systemen innerhalb der baulichen Anlage erreicht.

Der Blitzschutz-Potentialausgleich reduziert die durch den Blitzstrom verursachten Potentialunterschiede. Dies wird durch die Verbindung aller leitenden Anlagenteile direkt durch Leitungen / Klemmen oder durch indirekte Verbindungen mit Überspannungs-Schutzgeräten (SPDs) erreicht.

Blitz-Schutzzonen-KonzeptLEMP-Schutz von baulichen Anlagen
Blitz-Schutzzonen-Konzept
Quelle: Dehn + Söhne

 

Für ein Blitzschutzsystem sind vier Schutzklassen I, II, III und IV als Konstruktionsregeln festgelegt, welche auf den entsprechenden elektrischen Gefährdungspegel des Blitzstromes beruhen. Jeder Satz von Konstruktionsregeln umfasst klassenabhängige (z.B. Radius der Blitzkugel, Maschenweite, Abstand der Ableitungen) und klassenunabhängige (z.B. Querschnitte, Werkstoffe) Konstruktionsregeln. Zum Sicherstellen einer kontinuierlichen Verfügbarkeit komplexer informationstechnischer Systeme - auch im Falle direkter Blitzeinwirkung - sind aufbauend auf einem Blitzschutzsystem weiterführende Maßnahmen zum Überspannungsschutz elektronischer Systeme notwendig.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button